Startschuss Maisdrillen

Startschuss Maisdrillen

Die Bodentemperatur stimmt zunächst nur knapp. Wir hoffen auf weiter steigende Temperaturen in den nächsten Tagen, um den Mais keinem Kältestress während der Keimung auszusetzen. Trotzdem gehen wir das Risiko aufgrund der vorhandenen Bodenfeuchte ein. Ein zu nasser Boden kann zu Verdichtungen und schlechter Durchwurzelung führen. Idealerweise sollte der Boden feucht genug sein, um eine optimale Keimung und Wurzelentwicklung zu unterstützen, aber nicht zu nass, um Drainageprobleme zu vermeiden.

Grundbodenbearbeitung für Körnermais und Sojabohnen in letzter Minute

Grundbodenbearbeitung für Körnermais und Sojabohnen in letzter Minute

Der erneute Wintereinbruch mit Temperaturen bis -8 Grad nachts geben uns die letzte Möglichkeit, die vor dem Winter unbearbeiteten Fläche nicht im Frühjahr bearbeiten zu müssen. Auf unseren schweren Böden ist einen Grundbodenbearbeitung im Frühjahr für die Bodenstruktur verheerend.

Die anschließende Saatbettbereitung funktioniert bei –5 Grad auf gefrorenem Boden optimal

Die anschließende Saatbettbereitung funktioniert bei –5 Grad auf gefrorenem Boden optimal

Die Wechselfröste haben den Boden eine Bodengare und damit ideale Voraussetzungen zum Kreiseln gegeben.

Obwohl sehr früh im Jahr, haben wir uns europaweit für den Beginn der Aussaat von Mais entschieden

Obwohl sehr früh im Jahr, haben wir uns europaweit für den Beginn der Aussaat von Mais entschieden

Die Risiken und möglichen Ertragseinbußen einer zu frühen Maisaussaat sind uns absolut bewußt. Auf der anderen Seite machen uns trockene Aussaatbedingung immer größere Sorgen.

Unserem Raps ist es zu kalt

Unserem Raps ist es zu kalt

Trotz der niedrigen Temperaturen wächst unser Raps in Rumänien zufriedenstellend.

Es ist nicht zu nass für das Düngerstreuen

Es ist nicht zu nass für das Düngerstreuen

Das rechtzeitige Düngerstreuen ist für den Jahresverlauf essentiell und glücklicherweise möglich.

Unser Winterraps Rumänien

Unser Winterraps Rumänien

Unser Winterraps präsentiert sich zufriedenstellend. Wir haben uns angesichts der für die erste Oktoberwoche angekündigten Regenfälle kurzfristig für eine Aussaat Ende September entscheiden.

Eigentlich ist dieser Termin zu spät. Gedrillt wurden 55 Pflanzen/m2 der Sorten Shrek von Rapool, Expression und Extime von Monsanto und Invigor 1165 von BASF.

Als Reihenabstand haben wir uns für 12,5 cm entschieden.

Zuckerrüben 2019

Zuckerrüben 2019

Anbei unsere diesjährigen Zuckerrüben vom 29. Mai und 26. Juni. Im Nachhinein mussten wir feststellen, dass die Aussaatstärke von 125.000 Pflanzen/ha zu dicht war. Besonders problematisch erwies sich ein erstmaliger Befall einer Cercospora-Rasse, die hochgradig resitent gegen Strobiluine ist. Es kam zu einem zweimaligen Neuaustrieb des Blattwerkes und einer teilweise starken Spätverunkrautung.

Körnermais in Rumänien

Körnermais in Rumänien

Wir blicken in diesem Jahr mit Erträgen von 16,4 t/ha in der Spitze sehr zufrieden auf diesjährige Körnermaisente. Wichtig ist zum einen ein schnelles Aufkommen nach der Saat.

Zum anderen muss der Mais das Jugendstadium absolut unkrautfrei bei nur einer Herbizid maßnahme durchlaufen. An dieser Stelle werden 50 % des Ertrages gemacht. Die angefügten Bilder stammen vom 1. und 26. Juni sowie vom 21. Oktober.

Späte Winterweizensaat

Späte Winterweizensaat

Unser letzter Winterweizen in der Saison 2019. Wir haben die Sorten Montecarlo und Reform des Züchters RGT aufgrund des späten Termins mit 500 Pflanzen/qm auf Endbestand gedrillt. Zusätzlich geben wir 100 kg NPK Dünger in der Zusammensetzung 15/40/10 in die Saatrille.